Ein kleiner aber umso motivierterer Kreis an RednerInnen stellte sich am Mittwoch, dem 01.März 2017, den kritischen Ohren einer 6-köpfigen Jury.

Ein kleiner aber umso motivierterer Kreis an RednerInnen stellte sich am Mittwoch, dem 01.März 2017, den kritischen Ohren einer 6-köpfigen Jury und zahlreichen interessierten Zuhörern und trug interessante, tiefgründige und berührende Reden vor.

Als Neuheit in diesem Jahr nahmen erstmals auch 4 Spontanredner, die nach einer 5-minütigen Vorbereitungszeit zu einer gezogenen Aufgabenstellung eine kurze Rede halten mussten, am Wettbewerb teil.

Gemeinsam war allen RednerInnen die große rhetorische Gewandtheit und die Leidenschaft, mit der sie ihre Gedanken darlegten, sodass es der Jury wahrlich nicht leicht fiel, die Sieger zu ermitteln, was allein schon die Tatsache beweist, dass bei den Spontanrednern den ersten und dritten Platz lediglich 9 Punkte trennten.

Die besten 2 Redner jeder Kategorie qualifizierten sich für den Bezirksredewettbewerb, der am 31. März 2017 im Sparkassensaal in Wörgl stattfindet.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihrer Leistung und zu ihrem Mut, sich einer solchen Herausforderung zu stellen!

Ein besonderer Dank für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung gilt unseren Sponsoren: der Sparkasse Wörgl, dem Elternverein und dem Absolventenverein unserer Schule sowie der Buchhandlung Tyrolia. Durch sie war es möglich, allen Teilnehmern am Schulbewerb als Anerkennung für ihre Leistung einen Gutschein und ein kleines Geschenk zu überreichen.

Ergebnisse des schulinternen Redewettbewerbs  an der HAK-Wörgl

Spontanreden

  1. Platz: Thomas Pramel (5DK) – Themenbereich: Sport und Gesundheit
  2. Platz: Eva Ritzer (5DK) – Themenbereich: Film – Musik - Kultur
  3. Platz: Benedikt Taxacher (4CK) – Themenbereich: Politik und Gesellschaft
  4. Platz: Vitus Ortner (3BK) – Themenbereich: Politik und Gesellschaft

Klassische Reden

  1. Platz: Jasmin Hetzenauer (4BK) – Titel der Rede: Familie bleibt
  2. Platz: Armin Saric (4AK) – Titel der Rede: Sind wir alle angreifbarer geworden?

 Mag. Sabine Tengg